Hotel Die Barbara Schladming auf Deutsch Hotel Die Barbara Schladming in english **** Hotel Die Barbara / Schladming
Navigation
«
»
: ..
:
:
:
Online BuchenGutscheine360° GalerieBildergalerie

Gewinnspiel

Newsletter abonnieren und mitspielen. Wir verlosen jedes Monat zwei Urlaubsgutscheine.

 
 

Top Lage in Schladming

Top Lage in Schladming
 

Dein Sommercard Partnerhotel

Sommercard SchladmingDie Eintrittskarte für über 100 Top-Erlebnisse. Ab einer Übernachtung inklusive * // mehr

Service » Blog » Krampuszeit

Doris, 24.11.2015 13:25 Uhr

Krampuszeit

Krampuszeit in Schladming

Der goldene Herbst zieht schön langsam vorüber und wir nähern uns mit großen Schritten der "Kramperlzeit". Die Zeit an der es fast schon zu früh dunkel wird, sich die Kinder (und auch der ein oder andere Erwachsene) am Abend nicht mehr aus dem Haus traut, da die schrecklichen Gesellen, mit Ihren schallenden Ketten und langen Ruten überall lauern könnten. Viele Kinder kennen Sätze wie "brav sein, sonst kommt der Krampus!" und halten sich in dieser finsteren und abends so bedrohlichen Zeit, nur zu gerne daran. Ob jung oder alt, keiner will vom Krampus erwischt werden! Nur die Mutigsten trauen sich in der Finsternis aus dem Haus zum sogenannten "Kramperl tratzen", wobei man die Krampusse auf sich aufmerksam macht, oder ärgert und dann so schnell wie möglich davonläuft.

Aber wie kam es überhaupt zu diesem Brauch? Der Krampus entstammt der heidnischen und keltischen Sagenwelt und ist im alpenländischen Brauchtum eine Schreckgestalt die den Heiligen Nikolaus begleitet. Der Krampusbrauch war ursprünglich sehr weit verbreitet, wurde aber in Zeit der Inquisition verboten, da es niemandem erlaubt war sich als teuflische Gestalt zu verkleiden. Nur in einigen schwer zugänglichen Gebieten wurde dieser Brauch weitergeführt.


Vieles hat sich aber mit den Jahren verändert, so wie zum Beispiel das Aussehen. Die lauten Glocken und die typische Rute sind geblieben, doch von dem ursprünglich mit Ruß geschwärztem Gesicht, ging es über einfache Masken mit langer Zunge, bis hin zur heutigen Darstellung des Krampus - mit aufwendig geschnitzten Masken, deren Aussehen oft schon an Kreaturen erinnert, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Doch eines ist geblieben, und das sind die Hausbesuche am Nikolaustag, bei denen der Nikolaus die braven Kinder beschenkt und die schlimmen vom Krampus bestraft werden.

Wo der Krampus früher nur als Begleiter vom Nikolaus unterwegs war, treiben die Krampusse heutzutage aber nicht mehr nur am Nikolaustrag ihr Unwesen. Die Krampusläufe, Krampuskränzchen und Spiele beginnen meist schon im November.

Wer bei solchen Veranstaltungen mitmachen möchte, dem kostet das nicht nur viel Zeit und Aufwand sondern geht auch ganz schön ins Geld. Es werden Gruppen gebildet, sogenannte Pässe. In diesen Pässen wird dann gemeinsam durchs ganze Land, von Lauf zu Lauf von Veranstaltung zu Veranstaltung gezogen. Für die zum größten Teil jungen Männer, ist das Krampus sein nicht nur irgendein Hobby, sondern eine Leidenschaft, die sie sich Einiges kosten lassen. Die Masken und Felle müssen in den Pässen aufeinander abgestimmt sein und werden meistens jedes Jahr erneuert. Die Masken werden von einem Maskenschnitzer von Hand geschnitzt, die Felle werden in einer Gerberei gefertigt. Für fast alle Läufe müssen sich die Krampusse registrieren lassen und die Nummer gut sichtbar am Kostüm anbringen. Dies dient als Sicherheit und soll verhindern, dass jemand die Anonymität unter der Maske ausnutzt und es zu Gewalttaten kommt.

In Schladming startete die Karmpussaison in diesem Jahr wieder mit dem legendären Krampuskränzchen in der Hohenhaus Tenne Schladming. Der Schladminger "Grotten Pass" und der "Imperius Pass" aus St. Johann im Pongau zeigten mit unglaublichem Aufwand eine Show der Superlative. Dieses Jahr fand das Kränzchen, aufgrund der strarken Nachfrage erstmals an zwei darauffolgenden Tagen statt.

Der wohl legendärste Umzug, nämlich der in Schladming musste heuer erstmals nach 23 Jahren aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Die unerwartet hohe Besucheranzahl, die bereits angekündigt war, sowie die strengen Auflagen und Sicherheitsvorschriften beim Krampusumzug, konnten von den Organisatoren nicht mehr bewerkstelligt werden. Doch wir können schon wieder aufatmen - der Krampusumzug wird nicht komplett abgeschafft, sondern wurde bereits für November 2016 wieder angekündigt.

Als kleines Trostpflaster gibt es in der Umgebung zum Glück noch meherer kleiner Krampusumzüge. Zudem hat auch die Hohenhaustenne in kürzester Zeit ein Ersatzprogramm auf die Beine gestellt, das sich wirklich sehen lassen konnte. Alle Veranstaltungen der Tenne findest Du im Partykalender.

 
 

Tags

Krampus, Schladming, Brauchtum, Hohenhaus Tenne, Krampusumzug, Tradition


Zurück



Der Blog-Eintrag Krampuszeit wurde von Doris am 24.11.2015 um 13:25 Uhr erstellt.

 
Die Barbara auf Facebook Die Barbara auf Google+ Die Barbara Blog
 
Navigation einblenden